Böden bei Bauarbeiten schützen – aber wie?

28.06.2021

Gefahr für Böden, Projektkosten und Bauablauf
Werden Bauten oder Arbeiten in der Nähe von Landwirtschaftszonen und Böden erstellt, sind Bodenarbeiten unumgänglich. Bei niederschlagsreichen Verhältnissen besteht die Gefahr, dass Böden beim Befahren durch Baumaschinen schnell verdichten und ihre Fruchtbarkeit geschädigt wird. Das Wiederinstandstellen von geschädigten Böden bei Bauende ist mit zusätzlichem Aufwand und Kosten verbunden.

Bodenschutz bei Eisenbahnprojekten der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB)
Die MOB hat bei der Haltestelle Oeschseite das Perron erweitert und für den landwirtschaftlichen Verkehr einen neuen Zufahrtsweg gebaut. Auf Basis einer vorausschauenden und engen Kommunikation zwischen Umweltbaubegleitung (UBB) und Unternehmung wurden die Bodenschutzmassnahmen rechtzeitig geplant und ausgeführt. Dank dem Mitdenken der Unternehmung und dem Aufbieten der benötigten Baumaschinen fand der Bau des Zufahrtswegs noch vor den regenreichen Frühlingstagen statt. Dies ermöglichte es, die weiteren Erdarbeiten von diesem Weg aus auszuführen (vor Kopf arbeiten). Ausserdem arbeitete der Unternehmer im steilen Gelände mit leichten und wendigen Baumaschinen. Nachdem die Erdarbeiten abgeschlossen waren, wurde das Kulturland rasch mit einer Bergblumenmischung rekultiviert.

Im zweiten Beispiel errichtete die Unternehmung ein Rügleisystem zur Befestigung der Böschung sowie einen Kabelkanal entlang der Fahrbahn. Dabei musste Boden und teilweise Schotter in der Böschung ausgehoben werden. Um die von der Zwischenlagerung des Schotters betroffene Landwirtschaftsfläche zu schonen wurde ein Geogewebe auf den Oberboden gelegt (siehe Bild 3). Damit verleiht man dem Boden mehr Tragfähigkeit und schützt ihn vor Verdichtung. Gleichzeitig wurde der Eintrag von Schotter in den Boden verhindert. Im Vorfeld hat die Prona AG den abzutragenden Boden beprobt und die Wiederverwertung mit der Unternehmung, den Behörden und der Bauherrschaft bereits festgelegt. Nach einer kurzen Zwischenlagerung in Mulden am Fuss der Böschung, hat die Unternehmung den Boden direkt in die entsprechende Deponie gefahren.

Mit einfachen Mitteln und dank dem frühen Einbezug der Unternehmungen wurden die Böden beide Male optimal geschützt – ohne den Bauablauf zu stören. Im Anschluss an die Baustelle werden die Böden dem Landwirt in einwandfreiem Zustand wieder übergeben.

Ihr Projekt
Benötigen auch Sie Unterstützung bei der Planung und Umsetzung eines Projekts? Profitieren Sie für Ihre Herausforderungen von unseren vielfältigen Ressourcen. Wir führen unsere Aufträge mit einem breit gefächerten Team aus Umwelt-Spezialisten aus und können so Wissen aus verschiedenen Fachbereichen anbieten.

Ansprechperson für Umweltbaubegleitungen: Simon Bohnenblust, +41 32 328 88 40.

Erdarbeiten vom Zufahrtsweg aus (arbeiten vor Kopf). Im steilen Gelände arbeitet die Unternehmung mit leichten Maschinen (Foto: Prona AG).
Der neue Zufahrtsweg bei der Haltestelle Oeschseite (Foto: Prona AG)
Das Geogewebe trennt Aushub und darunterliegenden Boden und verleiht Letzterem mehr Tragfähigkeit (Foto: Prona AG)
Geschäftsbereiche 
Gebäude und Siedlung
Industrie und Gewerbe
Infrastruktur und Mobilität
Natur und Landschaft
Fachbereiche